Die Geschichte des Büstenhalters

Die Geschichte des Büstenhalters

Jan 03

Der BH ist heutzutage ein ebenso praktisches, wie erotisches Wäschestück, welches nicht mehr wegzudenken ist. In diesem Artikel soll ein Blick auf die spannende Geschichte des Büstenhalters geworfen werden.

Bereits im antiken Griechenland sollen sich Frauen, die an Sportveranstaltungen teilnahmen, die Brüste abgeschnürt haben. Eine Binde aus Leinen diente dazu, sie männlicher wirken zu lassen. Nicht nur in der Antike, auch im Mittelalter wurde diese Bindetechnik beibehalten, um den Busen zu stützen. Ein Fund im Schloss Lenberg in Osttirol sorgte diesbezüglich 2008 für Aufregung: Die vier gefundenen Wäschestücke, welche aus dem Zeitraum zwischen 1440 und 1485 stammen, sehen den heutigen BHs verblüffend ähnlich.

 

Im 19. Jahrhundert trugen die Frauen “Brustleibchen”,unter denen sich die Brustwarzen abzeichneten. Da dies als “unziemlich” galt, verwendete man “Brustverbesserer”, die wattiert waren und einem BH ähnelten.

 

Im Jahre 1889 wurde unabhängig von zwei Frauen ein Patent für einen modernen Büstenhalter eingereicht: von Christine Hardt aus Dresden und von der Französin Herminie Cadolle. Ein Patent für einen “Brusthalter” meldete Hugo Schindler 1891 an. Dieser bestand aus zwei Kappen, die an einem Gürtel befestigt waren. Im schwäbischen Cannstadt erfand der Korsettmacher Wilhelm Meyer-Ilschen 1904 eine “Bruststütze ohne Unterteil”. Die erste Serienfertigung von Büstenhaltern (“Hautana“) wurde von seinem Schwiegervater Sigmund Lindauer verwirklicht, der ein kaiserliches Patent für seine Produkte erhielt.

 

Mary Phelps-Jacob, eine US-Amerikanerin, gilt als offizielle Erfinderin des BHs, da sie ein gutes Gespür für das Geschäftliche hatte. Gleichzeitig mit Schindler entwarf sie einen Büstenhalter aus zwei Tüchern, die mit Bändern fixiert wurden. Als sie 1914 für ihre Produkte ein Patent erhielt, verkaufte sie dieses an die Warner Brothers Corset Company. Mit dem Beginn der industriellen Revolution begann auch die Massenproduktion des Büstenhalters.

 

Die Ablösung des unbequemen Korsetts wurde in den 1910er Jahren endgültig durch den Büstenhalter möglich. Anfangs bestanden BHs nur aus Leinen, später, in den 1920er Jahren, wurden sie auch aus Batist, Musselin oder Seide gefertigt. In den 1930er Jahren wurden die heute üblichen Standardgrößen eingeführt: A-, B- und C-Körbchen.

Eine grafische Chronik der BH-Entwicklung finden Sie hier. Modisch machte der BH eine große Entwicklung durch: Während man in den 1920er eine knabenhafte Figur bevorzugte, wurde der Busen in den 30er sehr rund geformt. Eine spitze Form bevorzugte man in den 1950ern. In den 1990ern kam der “Wonderbra” auf. Heutzutage sind die BHs vielseitiger denn je.